M1194

 

M 1194 – Seltenes Präparier-Mikroskop von Braunau in Jena

 

voll Messing, original zaponiert und - vorwiegend der Tisch - geschwärzt, ca. 1840, Höhe (auf den Kasten montiert) 18 cm; komplett und sehr gut ausgestattet mit 3 einsetzbaren Lupen; schwenkbarer Lupenarm; Grob- und Feineinstellung mit Hilfe der Rändelschraube an der Seite des Tisches; halbrunde Lochblendenscheibe unter dem Tisch; original Präparatehalter, Elfenbeinpräparateschieber und original Schlüssel; schöne Signatur auf dem Tisch "Braunau Jena"; mechanisch und optisch gut bis sehr gut, Erhaltung gut bis sehr gut. - Johann Friedrich Braunau (1810 - 1860) hatte - wie später auch Carl Zeiss - seine Lehrzeit bei Friedrich Körner (1778 - 1847) in Jena verbracht. 1835 machte sich Braunau in Jena als Optiker selbständig und wurde als Nachfolger Körners 1847 Universitätsmechaniker. Nach der Lehrzeit von 1834 - 1838 bei Körner machte sich Carl Zeiss 1846 in Jena als Mechaniker und Optiker selbständig. Zeiss folgte Braunau nach seinem Tod 1860 als Universitätsmechaniker. - Dieses Mikroskop Braunaus ist offensichtlich die Vorlage für das erste Modell des Mikroskops, welches schon in den ersten Preislisten von Zeiss um 1850 als "kleines Mikroskop" vorgestellt wurde und großen Erfolg hatte. Die Ähnlichkeiten zwischen dem Modell von Braunau und Zeiss sind verblüffend. - Mir ist kein Bild und keine andere Abbildung oder die Existenz eines Mikroskops von Braunau bekannt. Daher könnte dieses Mikroskop das einzig erhaltene Exemplar von Braunau aus Jena sein!                                       

Preis auf Anfrage / poa

 

 

 

 

M1194 1